Eliana Perotti

Porträt 

Eliana Perotti arbeitet seit 2016 als wissenschaftliche Projektleiterin am ETH Wohnforum – ETH CASE. Sie studierte Kunstgeschichte, Architekturgeschichte, Denkmalpflege, italienische Literatur und Geschichte in Mailand, Zürich, Wien und promovierte 2000 an der Universität Bern. Von 2000 an war sie am gta Institut im Departement Architektur der ETH Zürich als Forscherin und Dozentin tätig.

Nebst ihrer lehrenden Tätigkeit als Dozentin (Zürcher Hochschule der Künste, Hochschule Rapperswil) konzipierte und leitet sie zahlreiche Forschungsprojekte in den Bereichen Städtebau, Architektur- und Kunstgeschichte, war Mitglied internationaler Forschungsgremien sowie Autorin, Herausgeberin und Redaktorin von Fachpublikationen.

Forschung

seit 2016 Principal Investigator SNF-Forschungsprojekt Flora Ruchat-Roncati. Professor, planner, theoretician, ETH Zürich

seit 2016 Mitglied Advisory Board UrbanHist, Horizon 2020 Marie Skłodowska-Curie European Joint Doctorate Programme

seit 2016 Ko-Leitung des Ausstellungs- und Publikationsprojekts Saffa 1958 – Architektur, Kunst, Gestaltung und gesellschaftspolitische Verortung (verschiedene Partner und Sponsoren)

seit 2015 Mitarbeit am SNF-Projekt Der Raum im Städtebau 1890-1930: Positionen in Theorie und Praxis ETH Zürich

2015 - 2017 Mitarbeit am SNF-Projekt Die Systematisierung städtebaulichen Wissens, ETH Zürich

seit 2014 Mitarbeit am SNF-Forschungsprojekt „Städtebau als politische Kultur: Der Architekt und Theoretiker Hans Bernoulli (1876–1959)“, Institut gta, ETH Zürich

seit 2012 Co-Leitung des Forschungsprojekts „Theoretikerinnen des Städtebaus.

Schriften und Projekte für die Stadt (18.–21. Jh.). Feminine theory of urban design“, Institut gta, ETH Zürich

2011–2014 Mitglied COST Action ISO0904 „European Architecture beyond Europe“

2011–2013 Mitglied COST Action TU0902 „Integrated Assessment Technologies To Support the Sustainable Development of Urban Areas“. Co-Leitung des Forschungsprojekts „An Historical View on the Development of the Sustainable City. Urban Air Pollution and Eradication Strategies“

2011–2013 Co-Leitung des Forschungsprojekts „The Preservation of the City of the Twentieth Century. Part I. Theoretical Discourses on Urban Design and Building Conservation Strategies“, Swiss cooperation project Enciclopedia del restauro del XX secolo

2008–2009 Mitarbeit am Forschungsprojekt „Italian Architecture Overseas. An Iconographic Atlas“, Università di Bologna

2006–2010 Co-Leitung des SNF-Forschungsprojekts „Stadt & Text. Zur Ideengeschichte des Städtebaus im Spiegel theoretischer Schriften seit dem 18. Jahrhundert“, Institut gta, ETH Zürich

2005–2007 Mitarbeit am Forschungsprojekt „Plantatio Ecclesiae e città di nuova fondazione“, Università di Bologna

2000–2016 Leitende wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Professur für Geschichte des Städtebaus, Institut gta, ETH. Co-Leiterin des Forschungsprojekt „Geschichte der Städtebautheorie“

1991–1997 Co-Leitung des Forschungsprojekts „Italienischen Kolonialarchitektur und Städtebau auf den Inseln des Dodekanes, 1912–1943“, Fondazione Giovanni Agnelli, Turin

Tagungen

2016 Konzept, Leitung und Moderation des internationalen Symposiums Parity Talks, ETH Zürich, Departement Architektur, 7.–8.3.2016 (zusammen mit der Parity Group am D-Arch)

2015 Leitung und wissenschaftlicher Ausschluss der Kongresssektion „Tabula rasa. Between Myth and Instrument“ am internationalen Graduierten Symposium Tabula Rasa", Universität von Navarra, School of Architecture, European Architectural History Network, Pamplona, 19.–20.2.2015

2014 Konzeption und Organisation (mit Katia Frey) der internationalen Tagung Stadt als gedankliches Abenteuer. Erkundungen zur Theorie des Urbanismus, ETH Zürich, 6.–7.3.2014

2012 Leitung und Konzeption (mit Katia Frey und Ruth Hanisch) der Kongresssektion „A historical view on the development of the sustainable city. Strategies of sustainability in European urban design theory from the 16th to the 20th century“ an der 11th International Conference on Urban History, European Association of Urban History, Prag, 29.8.–1.9. 2012

2010 Leitung und Konzeption der Kongresssektion (mit Katia Frey) „A Feminine Theory of Urban Design. Women’s Texts and Proposals for the City from the 18th to the 21st Century“ an der 10th EAUH International Conference in Urban History, Ghent, 1.–4.9.2010

2006 Konzeption und Organisation (mit Katia Frey) der Tagung Stadt und Text, ETH Zürich, 14.11.2006

Stipendien, Mitgliedschaften und Ämter

seit 2014 Schweizer Vertreterin des wissenschaftlichen Netzwerks Urbanism of European Dictatorships during the XXth Century (UEDXX)

2014–2016 Administratorin des Office des European Architectural History Network (EAHN)

2006 Redaktionsmitglied von Topiaria Helvetica, Jahrbuch der Schweizerischen Gesellschaft für Gartenkultur

seit 2002 Mitglied des Schweizerischen Instituts in Rom

2002–2004 Stipendiatin des Schweizerischen Nationalfonds

seit 2002 Mitglied der Vereinigung der Kunsthistorikerinnen und Kunsthistoriker in der Schweiz

1991–1997 Stipendien und Forschungsbeiträge der Fondation pour des Bourses Italo-Suisses, Lausanne, der Fondazione Maletti, der Stiftung Felix Lehmann, Lugano und der Fondazione Giovanni Agnelli, Turin

1998 Auszeichnung mit dem Art Fokus Preis Junior der Vereinigung der Kunsthistorikerinnen und Kunsthistoriker in der Schweiz

Lehre

seit 2001 Dozentin am Departement Architektur

1998–2000 Lehrbeauftragte an der Hochschule für Gestaltung und Kunst, Zürich (Studienbereich Theorie der Gestaltung und Kunst)

1989–2002 Lehrbeauftragte im Fach Kunstgeschichte an der Hochschule Rapperswil (Abteilung Landschaftsplanung und Gartenarchitektur)

weiterlesen
Schwerpunkte 

Zu den Schwerpunkten ihrer Forschungsinteressen gehören die Theorie und die Geschichte des Städtebaus und der Architektur, wobei ihre Arbeit spezifische Akzente in den Bereichen Gender Studies, Colonial Studies, Cultural Studies und Sustainability setzt.

Publikationen